Vermeidung

Unabhängig davon, welchen Verkehrsmittels sich die Buchholzerinnen und Buchholzer bedienen, stellt sich die Frage, ob und wie Maßnahmen der Vermeidung und Verringerung des Verkehrs identifiziert und getroffen werden können, um zu einer Entlastung der Straßen und innerstädtischen Bereiche beizutragen. Zu denken ist auch an die zeitliche Verlagerung von Verkehrsbedarfen sowie an alle möglichen „innovativen Maßnahmen“ zur Verringerung des Verkehrs. Hier sollen der Fantasie keine Grenzen gesetzt sein. Bitte teilen Sie Ihre Ideen, Überlegungen und Vorschläge an dieser Stelle mit!

6 Gedanken zu „Vermeidung

  1. Wie kann man auswärtige Buchholz-Besucher bzw. Kunden dazu bringen, ihr Auto am Rand der Stadt stehen zu lassen?
    Es könnte Parkplätze geben, die über Shuttle-Busse an das Stadt-Zentrum angebunden werden. Vielleicht wären dafür sogar die Parkplätze der umliegenden Aldi/Edeka-Märkte ein guter Standort. Leute könnten dort einerseits Lebensmittel einkaufen. Hierin dürfte auch ein Anreiz für die Supermärkte liegen. Außerdem erlebe ich die Plätze nie überfüllt. Gleichzeitig könnten die Besucher ohne weiteren Stau zu erleben oder zu verursachen, auch ohne Parkplatzsuche das Stadtzentrum erreichen. Der Preis für die Fahrt sollte möglichst geringer als Parkgebühren sein.

    • Klingt zwar schön, wird aber so nicht funktionieren.
      Aldi/Edeka od. andere Discounterparkplätze sind nicht in öffentlicher Hand, sondern gehören der Supermarktkette. Diese haben ein berechtigtes Interesse, diese für ihre Kunden kostenfrei vorzuhalten. Deswegen sind die Parkplätze ja auch nicht überfüllt, weil diese eben nicht für „Shopping-Pendler“ vorgesehen sind. In größeren Städten lassen Discounter solche „Dauerparker “ wegen Besitzstörung abschleppen (m.E. zu Recht). Sicherlich würden die Supermarktketten Überkapazitäten an die Stadt Buchholz vermieten, nur dann würde der Buchholzer Bürger die Parkgebüren der Geschaftskunden bezahlen! Warum sollte er das tun? Wofür wurden schließlich die Parkhäuser in Buchholz gebaut.

  2. Viele Kinder werden von ihren Eltern zur Schule, Nachmittagsveranstaltungen oder Freunden mit dem Auto durch Buchholz gefahren. Das belastet die Straßen der Stadt. Ich schlage vor, dass die Stadt Buchholz eine bestimmte Pauschale an den HVV zahlt, damit alle Schüler der Stadt den Buchholz-Bus umsonst benutzen können. Warum könnte das sinnvoll sein?
    1. Verkehr könnte so wirklich vermieden werden.
    2. Die Stadt Buchholz hätte dabei das Attribut „familienfreundlich“ wahrhaft verdient.
    3. Für den HVV muss das eine zusätzliche Einnahme sein.

  3. Eine gute Möglichkeit den Berufsverkehr zu vermindern sind Mitfahrgemeinschaften. Für den Landkreis gibt es bereits eine Internetseite, wo Interessierte Fahrgemeinschaften finden und bilden können.

    Seien Sie kreativ, fragen Sie in Ihrer eigenen Firma/ am eigenen Arbeitsplatz herum, wer noch aus Ihrer Richtung kommt. Oder sehen Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz um, wer zur selben Zeit wie Sie in der Nähe einen Parkplatz nutzt, vielleicht ist das der/ die NachbarIn aus der gleichen Richtung wie Sie, die im selben Hamburger Stadtteil arbeitet.

    Fahrgemeinschaften verringern den Verkehr, die Kosten und den Fahrstress sowie die nervige Parkplatzsuche. Und schonen die Umwelt 🙂

    Fragen Sie in Ihrer Firma nach, ob einzelne Tage mit Büroarbeit und Aufgaben im Homeoffice verbracht werden können und Sie nicht jeden Tag ins Büro fahren müssen .

    Nutzen Sie gleitende Arbeitszeiten um in Buchholz zu einer Zeit zu starten, zu der nicht alle unterwegs zur Arbeit sind.

  4. Eine Verkehrsvermeidung wird planerisch durch eine geschickte langfristig angelegte Siedlungspolitik erreicht, die dem ÖPNV den Vorrang gibt. Die Wohnstandorte werden derart konzipiert, dass ein ÖPNV wirtschaftlich arbeiten kann, d.h möglichst geringe Zuschüsse zum Defizitausgleich erfordert, große Teile der Wohngebiete sind autofrei. Außerdem müssen Dinge des täglichen Bedarfes im fußläufigen und fahrradgemäßen Einzugsbereich der Wohnstandorte liegen, einschl. der Sportstätten und Schulen.

Schreibe einen Kommentar